Nachbehandlung

Jede Hautverletzung kann zu Infektionen führen. Sollten Probleme nach dem Tätowieren/Piercen auftreten, kontaktiere gleich das Tattoo- bzw. Piercingstudio in dem du warst oder hole einen ärztlichen Rat ein.

Um den Körper beim Heilungsprozess zu unterstützen, beachte folgende Punkte:

Tattoo

  • Die Schutzfolie um das Tattoo nach ca. 2-3 Stunden entfernen und die Tätowierung mit klarem Wasser (keine Seife / Duschgel verwenden!) abwaschen. Danach das neue Tattoo aber auf keinen Fall mit einem Handtuch abrubbeln!
  • Die Tätowierung konsequent mit Heilsalbe eincremen (3-6 Mal täglich). Das Eincremen muss während des gesamten Heilungsprozesses (ca. 2 bis 4 Wochen) durchgeführt werden.
  • Wichtig: keinesfalls kratzen! Auch wenn es juckt - Farbpigmente können so entfernt oder Narben gebildet werden. Es kann helfen, wenn du dir mit der flachen Hand leicht auf die juckende Tätowierung klopfst.  
  • Wenn du gerne Sonnenbäder nimmst, decke ein frisches Tattoo mit einem Handtuch ab. Besuche im Schwimmbad, in der Sauna oder im Solarium solltest du in den ersten Wochen vermeiden.

Piercen

  • Herumspielen am Piercing, warme Temperaturen und Schmutz verlängern die Heilungszeit.
  • Nach dem Piercen darfst du für 24 Stunden kein Vollbad nehmen und 6 Tage lang nicht in Bäder gehen. Darüber hinaus solltest du in den ersten Wochen auf Besuche im Schwimmbad, in der Sauna und im Solarium oder auf viel Sport verzichten, denn durch das Schwitzen können Bakterien in die Wunde kommen.
  • Frisch gepiercte Stellen dürfen nicht mit Seife in Berührung kommen.
  • Verwende keine Salben. Dadurch wird ein Nährboden für Bakterien geschaffen.
  • Bei Piercings im Mundbereich solltest du auf Rauchen und Küssen, sowie auf Oralsex verzichten. Michlprodukte sollten wegen der Milchsäurebakterien vermieden werden, außerdem auch scharfes oder zu heißes Essen.
  • Bei Brust- und Bauchnabelpiercings musst du wasserdichte Pflaster verwenden. Die Wunde ca. 3 mal täglich mit speziellen Mitteln (Octenisept) reinigen und desinfizieren.
  • Erneuere das Wundpflaster täglich. Spüle den Stichkanal und reinige den Schmuck mit Alkohol vor dem Wiedereinsetzen.
  • Nach ca. 4 bis 6 Wochen ist die Wunde verheilt. Die um die Wunde gebildete Haut ist aber erst nach etwa 6 Monaten so widerstandsfähig wie vor dem Piercen. Reinige deshalb dein Piercing regelmäßig und verwende nur geeigneten Schmuck, um Entzündungen vorzubeugen.
Letzte Änderung am 22.02.2016 um 14:28 Uhr
Logo Erasmus+
Logo Jugendinfo
Logo Eurodesk
Logo Jugendportal
Logo EYCA
Logo Europäisches Jugendportal
Logo Erasmus+
Logo Jugendinfo
Logo Eurodesk
Logo Jugendportal
Logo EYCA
Logo Europäisches Jugendportal