Tipps zur Wohnungssuche

Damit dein Plan von den eigenen vier Wänden so abläuft, wie du es dir erträumst, solltest du einiges beachten. Neben deinen persönlichen Wünschen und Vorstellungen, spielen die finanziellen Möglichkeiten eine wesentliche Rolle. Überprüfe daher vor deiner Wohnungssuche, wie viel Geld du monatlich zur Verfügung hast.  
Wichtig ist dabei, dass du neben der Miete auch alle anderen anfallenden Kosten beachtest: Möbel, ev. Renovierungsarbeiten, Haushaltsversicherung, Rundfunkgebühr, Kabel/Internet, usw.!

 

Damit du nicht in Mietfallen tappst und eine zu dir passende Wohnung findest, solltest du folgende Punkte beachten: 

Größe und Lage der Wohnung

Vor deiner Suche nach einer Wohnung solltest du dir über Folgendes klar werden:

  • Wie groß muss die Wohnung sein?
  • Wie viele Räume soll sie haben?
  • Soll sie leer oder (zumindest teilweise) möbliert sein?
  • Wie viel darf sie kosten?
  • Wie weit kann die Wohnung vom Ausbildungs-/Arbeitsort entfernt sein?
  • Welche öffentlichen Verkehrsmittel müssen in der näheren Umgebung sein?

Wohnungssuche und Besichtigung

Mit Immobilienmakler

Makler vermitteln zwischen Vermietern und Mietern. Wenn du über einen Makler eine Wohnung findest, musst du für diese Leistung auch bezahlen. Die Kosten werden in "Bruttomonatsmieten" (Miete + Betriebskosten) angegeben und sind je nach Mietvertrag unterschiedlich. Maklergebühren dürfen aber höchstens zwei Bruttomonatsmieten betragen! 

Ohne Immobilienmakler

Freunde, Bekannte und Arbeitskollegen sind oft eine gute Quelle, um eine neue Wohnung zu finden. Auch in Zeitungen (v.a. Wochenendausgaben) gibt es Inserate über freie Wohnungen bzw. im Internet gibt es zahlreiche Seiten, auf denen freie Wohnungen angeboten werden. Internetadressen sind in unserer QuickInfo Wohnen zu finden. 
Oft ist es auch nützlich, sich beim Magistrat oder am Gemeindeamt zu erkundigen, ob es freie Wohnungen gibt.

Wohnungsbesichtigung

Egal, ob mit oder ohne Makler – eine Wohnungsbesichtigung solltest du auf jeden Fall machen. Und am besten nimmst du deine Eltern oder eine andere Vertrauensperson mit, denn vier Augen sehen mehr als zwei. So können Mängel leichter entdeckt und auch mündliche Vereinbarungen bestätigt werden.
Wenn ihr euch die Wohnung am Abend oder am Wochenende anseht, kann sie ganz anders wirken als am Tag. Frag danach, wie es mit dem Verkehrslärm und dem Licht zu anderen Zeiten aussieht.

Kosten

Überprüfe schon vor der Wohnungssuche, was du dir monatlich leisten kannst. Die Miete selbst macht nur einen Teil der Kosten einer Wohnung aus.

Laufende Kosten

Die Miete einer Wohnung beinhaltet die Nettomiete sowie Betriebskosten (Wasser, Müllabfuhr) und Zusatzkosten (Strom, Heizung). Auch Kosten für den Lift, die Verwaltung des Hauses oder für die Reinigung von Räumen (z.B. Treppenhäusern) können hinzukommen.

Einmalige Kosten

  • Kaution: Muss beim Vermieter hinterlegt werden, damit sich dieser gegen Nichtbezahlung der Miete oder Schäden absichert. Sie darf laut Gesetz höchstens 6 Monatsmieten betragen, üblich sind 2 bis 3 Monatsmieten. Eine unverhältnismäßig hohe Kaution solltest du nicht akzeptieren!
    Wenn du ausziehst, erhältst du die Kaution in voller Höhe zurück, wenn du die Wohnung ordnungsgemäß übergibst und keine Schäden verursacht hast, die über die normale Abnützung hinausgehen. Lass dir in jedem Fall eine Bestätigung über die Höhe der bezahlten Kaution geben!
  • Ablöse: Diese ist meist für Möbel, Küchen oder sonstiges Inventar direkt an den Vermieter oder Vormieter zu bezahlen. Ablösen sind freiwillig – bezahle also nur für Dinge, die du auch brauchen kannst.

Der Mietvertrag

Ein Mietvertrag kann mündlich oder schriftlich zwischen dem Vermieter und dem Mieter abgeschlossen werden. Bei einem mündlichen Mietvertrag kann es bei Uneinigkeiten allerdings zu Beweisproblemen kommen.

Im Mietvertrag ist die Höhe der Miete und die Dauer des Mietverhältnisses sowie Zusatzvereinbarungen (Haustiere etc.) geregelt.
Wenn du den Vertrag direkt mit dem Hausbesitzer abschließt, hast du einen Hauptmietvertrag.  Wenn du den Vertrag mit jemandem abgeschlossen hast, der selbst nur einen Mietvertrag mit dem Eigentümer hat, handelt es sich um einen Untermietvertrag. Auch in diesem Fall ist ein Vertrag unbedingt empfehlenswert! 

Wenn du vor Erreichen der Volljährigkeit (18. Geburtstag) eine Wohnung mieten möchtest, müssen deine Erziehungsberechtigten zustimmen und den Mietvertrag unterschreiben. Ab deinem 18. Geburtstag bist du rechtlich voll geschäftsfähig und brauchst nicht mehr die Zustimmung deiner Eltern.

TIPP: Unterschreibe einen Mietvertrag keinesfalls, wenn du dir noch nicht hundertprozentig sicher bist, dass du die Wohnung nehmen wirst oder wenn du nicht alle Punkte verstehst. Ein Vertrag ist rechtlich bindend und ein Rücktritt nur schwer (wenn überhaupt) möglich bzw. ist eine Kündigung aufgrund von Kündigungsfristen eine länger dauernde Angelegenheit.

Wohnungen von Genossenschaften und Bauvereinigungen

Bauvereinigungen errichten Wohnbauten und vermieten diese an ihre Mitglieder. Um eine solche Wohnung mieten zu können, musst du beim jeweiligen Träger wohnungssuchend gemeldet sein. Anmelden für eine Wohnung kannst du dich ab deinem 17. Geburtstag, für einen Einzug musst du volljährig sein.
Beachte die u.U. langen Wartezeiten von bis zu fünf Jahren und eventuell anfallende Anmeldegebühren.

Bauvereinigungen in Oberösterreich

Beratungsstellen zu Wohnen, Mietrechtsfragen, usw.:

Arbeiterkammer (Beratung --> Konsumentenschutz --> Wohnen)

Konsumentenschutz

Verein für Konsumenteninformation


Bei diesen Stellen musst du Gebühren zahlen oder Mitglied werden:

Mieterschutzverband

Mietervereinigung


Letzte Änderung am 21.03.2017 um 15:28 Uhr
Logo Erasmus+
Logo Jugendinfo
Logo Eurodesk
Logo Jugendportal
Logo EYCA
Logo Europäisches Jugendportal
Logo Erasmus+
Logo Jugendinfo
Logo Eurodesk
Logo Jugendportal
Logo EYCA
Logo Europäisches Jugendportal