Springe zur Hauptnavigation Springe zur Targetnavigation Springe zur Suche Springe zu den Breadcrumbs Springe zum Inhalt Springe zum Footer

Bundesheer – Das erwartet dich

In dem Kalenderjahr, in dem du deinen 18. Geburtstag feierst, bekommst die Einladung zur Stellung. Spätestens dann wird sich für dich die Frage stellen, wie du deiner Wehrpflicht nachkommen möchtest. Grundwehrdienst, Zivildienst oder Freiwilligendienst im In- oder Ausland? Welche Möglichkeiten du hast und was dich bei der Stellung erwartet, erfährst du bei uns.
Flagge Österreichs auf Militäruniform

Stellung (Musterung)

Die Stellung dient der Feststellung der Tauglichkeit für den Dienst beim österreichischen Bundesheer oder Zivildienst. 

Was bedeutet „Stellungspflicht“?

Männliche österreichische Staatsbürger sind ab dem 17. Geburtstag stellungspflichtig. Trifft das auf dich zu, bekommst du zwischen deinem 17. und 18. Geburtstag einen eingeschriebenen Brief vom Militärkommando, in dem du zur Stellung eingeladen wirst. 


Möchtest du den Grundwehrdienst vorzeitig leisten (ab dem 17. Lebensjahr möglich), kannst du dich bei der Ergänzungsabteilung des Bundesheeres freiwillig zur Stellung (und vorzeitigen Einberufung) melden. 

Was erwartet mich bei der Stellungsuntersuchung?

Die Stellungsuntersuchung dauert in der Regel eineinhalb bis zwei Tage und beinhaltet Gesundheitschecks, die Überprüfung deiner körperlichen und geistigen Fitness sowie psychologische Tests. Dabei wird festgestellt, ob du für den Wehrdienst geeignet bist. 

Auf der Webseite des Bundesheeres findest du eine Checkliste, in der alle wichtigen Dinge aufgelistet sind, die du für die Untersuchung benötigst. 

Wann ist mein Stellungstermin?

Du wirst in diesem Jahr stellungspflichtig und möchtest jetzt schon wissen, wann der Stellungstermin für deinen Bezirk/Wohnort ist? Die Termine findest du in der Stellungskundmachung des Landesmilitärkommandos Oberösterreich.

Tauglichkeit

Direkt im Anschluss an die Stellung wirst du über die Untersuchungsergebnisse informiert.

Es gibt 3 Tauglichkeitsstufen:

  • tauglich: Du erhältst die Tauglichkeitsbescheinigung und bist verpflichtet, Wehr- oder Zivildienst zu leisten.
  • teiltauglich: Wenn du eine leichte Einschränkung hast, kannst du trotzdem eine für dich passende Tätigkeit im Wehr- oder Zivildienst ausüben. Einsatzbereiche sind beispielsweise Büros, Küchen oder IT-Abteilungen. 
  • vorübergehend untauglich: Du bist derzeit nicht tauglich und wirst nach einer bestimmten Frist neuerlich zur Stellungsuntersuchung geladen.
  • untauglich: Du bist aus körperlichen oder geistigen Gründen nicht für den Wehr- oder Zivildienst geeignet und wirst auch nicht einberufen.  

Wer ist von der Stellungspflicht befreit?

Priester, Absolventen theologischer Studien im Seelsorgedienst oder in einem geistlichen Lehramt, Ordensleute und Theologiestudenten, die sich auf ein geistliches Amt vorbereiten sind von der Wehrpflicht befreit. Sie müssen einer gesetzlich anerkannten Kirche oder Religionsgemeinschaft angehören.

Als Frau zum Bundesheer

Für Frauen gibt es zwar keine Stellungspflicht, allerdings hast du die Möglichkeit dich freiwillig zu melden und eine Eignungsprüfung zu absolvieren. Mehr dazu findest du auf der Homepage des Bundesheeres.

Wehrpflicht aufschieben?

Ein Aufschub ist nur dann möglich, wenn durch den Grundwehrdienst ein bedeutender Nachteil in einer Schul- oder Berufsausbildung für dich entsteht. Den Antrag dafür solltest du noch vor dem Einberufungsbefehl stellen, da dieser sonst abgelehnt werden könnte. Wende dich dafür an die Ergänzungsabteilung des Bundesheeres

Grundwehrdienst (Präsenzdienst)

Wenn du bei der Stellung tauglich bist, erhältst du einen Einberufungsbefehl. Das bedeutet, dass du den Dienst beim Bundesheer antreten musst. Der Grundwehrdienst dauert 6 Monate. In dieser Zeit besteht kein Anspruch auf Urlaub.

Was erwartet mich beim Grundwehrdienst?

Nach einer Grundausbildung wirst du einer (im Normalfall deiner Ausbildung entsprechenden) Verwendung zugeteilt. Die Aufgaben im österreichischen Bundesheer sind vielfältig und reichen von der Grenzsicherung über Katastrophenhilfe im In- und Ausland bis hin zu Friedenssicherungsmissionen der Vereinten Nationen. Für Auslandseinsätze dürfen Grundwehrdiener allerdings nicht eingesetzt werden.

Noch Fragen?

Im JugendService finden regelmäßig Infonachmittage zu Stellung, Zivildienst, Bundesheer statt, in der ein Experte deine Fragen beantwortet. Ruf an oder schau vorbei! Die Termine findest du im Event-Kalender