Springe zur Hauptnavigation Springe zur Targetnavigation Springe zur Suche Springe zu den Breadcrumbs Springe zum Inhalt Springe zum Footer

Privatsphäre im Internet

Soziale Netzwerke sind eine gute Möglichkeit, sich zu präsentieren, seinen Freundeskreis zu erweitern oder einfach informiert zu sein. Dinge, die du ins Netz stellst, sind oft jedem zugänglich. Und sind die mal kopiert und anderswo im Netz veröffentlicht, hast du darüber keine Kontrolle mehr. Ganz machtlos bist du aber trotzdem nicht, wir verraten dir wieso.
Soziale Medien

Datenschutz geht uns alle an

Alle Daten, die etwas mit dir und deiner Person zu tun haben, zum Beispiel deine Adresse, dein Alter oder deine Interessen, sind „personenbezogene Daten“. Sie verraten viel über dich und sind kostbar. Für Unternehmen bedeuten sie bares Geld und sie können von anderen missbraucht werden.

Big, bigger, big Data

Je mehr über eine Person online bekannt ist, desto leichter haben es zum Beispiel Marketingabteilungen, zielgruppengerechte Werbung zu schalten. Um bestimmte Verhaltensweisen von Userinnen und Usern im Internet herauszufinden, werden Daten gesammelt und ausgewertet. Das nennt man Big-Data-Analyse. 

Spuren im Netz

Schon bei der Nutzung von Apps und Sozialen Netzwerken hinterlässt du Datenspuren, die von Dritten ausgewertet werden. Suchmaschinenergebnisse oder Werbeeinblendungen richten sich etwa hauptsächlich nach deinem bisherigen Surfverhalten.

Wie schütze ich meine Privatsphäre im Internet?

Wir haben ein paar Tipps für dich, damit du deine Privatsphäre künftig ein bisschen besser schützen kannst.

Verwende einen Nicknamen

Dieser Spitzname sollte nur deinem engsten Freundeskreis bekannt sein. Wähle deinen Nicknamen so, dass man dich nicht sofort erkennt. Wenn du gefunden werden möchtest, kannst du dir ein zusätzliches Profil anlegen. Dort teilst du im optimalerweise nur die allernotwendigsten Daten.

Privatsphäre Einstellungen nützen

Leg fest, wer was von deinem Profil sehen kann und wer dein Profil im Netz finden kann. Sei lieber strenger bei den Privatsphäreeinstellungen. Einen Leitfaden für verschiedene Netzwerke und Kanäle findest du unter www.saferinternet.at.

Gruppenmitgliedschaften

Hinterfrage Gruppenmitgliedschaften! Manche Gruppen machen sich bei einer späteren Bewerbung vielleicht nicht so gut (zum Beispiel Gruppen, die andere gezielt beleidigen).

Das Internet vergisst nichts

Einmal im Netz, beginnen deine Daten ein Eigenleben. Alles wieder rückgängig machen und löschen ist leider  unmöglich. Überlege daher vorher genau, was wirklich alle von dir wissen dürfen!

Deine Rechte

Deine persönlichen Daten (wie Name, Adresse, Telefonnummer) sind per Gesetz vor unerlaubter Verwendung geschützt. Das bedeutet, dass niemand deine Daten ohne deine Einwilligung speichern, veröffentlichen oder weitergeben darf (außer staatliche Stellen wie z.B. Meldeämter oder Polizei). Übrigens: Das gilt auch für Fotos von dir.

Deine Daten, deine Verantwortung

Du kannst von jedem, der persönliche Daten von dir gespeichert hat, schriftlich verlangen, dir mitzuteilen, welche Daten er von dir gespeichert hat. Natürlich kannst du auch die Löschung deiner persönlichen Daten bis hin zur Entfernung deines Profils mit sämtlichen Bildern und Texten beantragen.