Schnupperlehre

Die Schnupperlehre bietet dir die Möglichkeit in den Berufsalltag "hineinzuschnuppern" und dadurch wichtige Einblicke in die Arbeitswelt zu erhalten. Ein Schnupperpraktikum erleichtert auch sehr oft die Berufsentscheidung, weil du ein realistisches Bild des Berufes erhältst.

Es ist aber auch eine Unterstützung für die Unternehmen, geeignete Lehrlinge zu finden und die Bewerberinnen und Bewerber besser kennenzulernen.
Aber auch für Jugendliche, die eine weiterführende Schule besuchen wollen, ist es eine gute Möglichkeit, Berufe und die Arbeitswelt besser kennenzulernen.

 

Für Schülerinnen und Schüler gibt es drei verschiedene Varianten, wie ein Schnupperpraktikum organisiert werden kann:


1. Schulveranstaltung

für unterschiedliche Schuljahre (8./9./10. Schulbesuchsjahr)

  • zeitgleich für alle Schülerinnen und Schüler
  • mindestens 70%ige Teilnahme der Klasse

Die gesamte Klasse nimmt an "Berufspraktischen Tagen" teil (z.B. Berufs- und Betriebserkundungen, Praxis im Betrieb usw.).


2. Individuelle Berufsorientierung

Die individuelle Berufsorientierung ermöglicht es einzelnen Schülern und Schülerinnen ab der 8. Schulstufe – also ab der 4. Kl. HS/NMS, der 8. und 9. Klasse der Sonderschule, der Polytechnischen Schule, sowie allen Schülerinnen und Schülern einer allgemein bildenden sowie berufsbildender mittlerer und höherer Schulen (auch in der Oberstufe) - zum Zwecke der individuellen Berufsorientierung bis zu 5 Tagen unterrichtsfrei zu geben. Die Erlaubnis ist vom Klassenvorstand zu erteilen. Die Initiative für die individuelle BO muss vom Schüler/von der Schülerin bzw. von den Eltern ausgehen.

Sowohl bei Variante 1, als auch bei Variante 2, sind alle in gleicher Weise kranken- und unfallversichert wie beim Unterricht im Klassenzimmer oder auf Exkursion.


3. Schnuppern außerhalb der Unterrichtszeit

Nach dem 8. Schuljahr ist eine Absolvierung der individuellen Berufsorientierung außerhalb der Unterrichtszeit (z.B. in den Ferien oder nach dem Unterricht) im Ausmaß von höchstens 15 Tagen pro Betrieb und Kalenderjahr möglich. Voraussetzung dafür ist, dass die Zustimmung der Erziehungsberechtigten vorliegt.

Der Krankenversicherungsschutz besteht meist durch die Mitversicherung bei den Eltern. Schülerinnen und Schüler sind im Rahmen der Schülerunfallversicherung nach dem ASVG unfallversichert. Der Betriebsinhaber muss keine Meldung bei der AUVA erstatten und keinen Beitrag leisten.

 

 

Schnupperlehre für Jugendliche, die keine Schule mehr besuchen:

 

Eine Schnupperlehre im Sinne des §175 Abs. 5 Z 3 ASVG ist für Jugendliche, die keine Schule mehr besuchen, nicht möglich. In diesem Fall macht der Jugendliche ein Volontariat:
Volontäre und Volontärinnen sind zu Ausbildungszwecken in einem Betrieb vorübergehend tätige Personen.
Die Erziehungsberechtigten bzw. der Betrieb müssen in diesem Fall für den Versicherungsschutz sorgen.
Das Formular dazu "Unfallversicherung bei Volontariat" der AUVA. Dieses muss vor Beginn des Volontariats von der Firma an die Auva übermittelt werden, die Versicherung kostet 14cent pro Person und Kalendertag (Stand 2017).

 

 

Wichtige Infos zum Schnuppern

Achtung! Es darf unter keinen Umständen eine Eingliederung in die betriebliche Organisation stattfinden, da in diesem Fall ein Arbeitsverhältnis mit allen arbeits- und sozialrechtlichen Konsequenzen (Anmeldung bei der Krankenkasse, Entgeltzahlungspflicht, Anwendung des Kollektivvertrages, etc.) entsteht. Das heißt, man darf zwar einzelne Handgriffe ausprobieren und bei Arbeiten zusehen, jedoch nicht selbstständig mitarbeiten. Zusätzlich müssen die Bestimmungen des Arbeitnehmerschutzes und arbeitshygienische Vorschriften berücksichtigt werden und auf die Körperkraft der Schülerinnen und Schüler Rücksicht genommen werden.

Eine Schnupperlehre dauert in der Regel einen Tag bis eine Woche.

Nach der Schnupperlehre solltest du dir unbedingt ein schriftliches Feedback vom Betrieb geben lassen, da eine gute Rückmeldung bei anderen Bewerbungen ein Vorteil sein kann.

Infos der Wirtschaftskammer zur Schnupperlehre

Letzte Änderung am 11.09.2017 um 16:17 Uhr
Logo Erasmus+
Logo Jugendinfo
Logo Eurodesk
Logo Jugendportal
Logo EYCA
Logo Europäisches Jugendportal
Logo Erasmus+
Logo Jugendinfo
Logo Eurodesk
Logo Jugendportal
Logo EYCA
Logo Europäisches Jugendportal